Usedom - Sonneninsel mit Seebrücken und zahlreichen Seebädern!

 

(Redakteur für Insel Usedom: Jürgen Hilbertz, Realisierung: Markus Labs)
Usedom – Herzlich willkommen auf der Sonneninsel! Mit über 1.900 Sonnenstunden im Jahr gehört die Insel zu den sonnenreichsten Gegenden Deutschlands. Deutsche und internationale Gäste schätzen das besondere Flair und das Ambiente der Insel. Die Bäder-Architektur, die tollen Villen und die Seebrücken auf der einen Seite und unendliche Sandstrände auf der anderen Seite sind natürlich auch attraktive Argumente. Dazu kommen die zahlreichen Veranstaltungen und Events die dafür sorgen, dass es nie langweilig wird. Über 40 Kilometer Strand laden Familien mit Kindern ebenso ein, wie Wassersportler und Spaziergänger. Traumhafte Villen aus der Gründerzeit vermitteln einen Eindruck über das maritime Lebensgefühl auf der Insel.
 
Die Seebrücken und Promenaden animieren zum Bummeln und Schlendern und die gemütlichen Restaurants und Cafe’s laden immer wieder zur Einkehr ein. Neben der traumhaften Natur erwarten den Gast ca. 2.500 Veranstaltungen wie z.B. das Wikingerlager, die Heringswochen oder die Vineta-Festspiele. Usedom wird über die Bahnstrecke der Usedomer Bäderbahn erschlossen und die Auffahrt auf die Insel ist über zwei Klappbrücken und aus polnischer Richtung auch mit der Auto-Fähre möglich. Wem das zu lästig ist, der kann natürlich auch mit dem Privatjet oder per Linienflug auf die Insel einschweben. Auf der Seite vom Airport in Heringsdorf (www.flughafen-heringsdorf.de) findet man die entsprechenden Anbieter und Flugpläne.

 

 

Spricht man von Usedom, spricht man automatisch auch von den Kaiserbädern Ahlbeck, Bansin und Heringsdorf. „Urlaub wie zu Kaisers Zeiten“ ist hier kein Werbe-Slogan für die Gäste, das ist Programm. Ein Besuch der Inselbäder Zinnowitz, Trassenheide und Karlshagen ist ebensfalls lohnenswert, was auch die Bernsteinbäder Koserow, Loddin, Ückeritz und Zempin gilt. Der Titel „Bernsteinbäder“ kommt übrigens nicht von ungefähr: Hier ist das „Gold des Meeres“ zu hause und mit etwas Glück finden Sie sogar selbst einen Stein am Strand. Apropos: Am Strand gibt es noch viele weitere Optionen wie z.B. Tauchen, Surfen, Kiten, Segeln, Boot fahren, Strand-Volleyball uvm. In den meisten Fällen gibt es auch entsprechende Schulen und Verleiher. Leihen bzw. mieten kann man auch einen Strandkorb und mal ganz ausgiebig gar nichts tun. Haben wir getestet...

 

  • Jetski-Spass vor UsedomJetski-Spass vor Usedom
  • Strandkörbe in AhlbeckStrandkörbe in Ahlbeck
  • Seebrücke AhlbeckSeebrücke Ahlbeck

 

Die längste Promenade Europas lockt auf ca. 8 Kilometern die Gäste und Besucher magisch an. Die imposanten Seebrücken tun dabei ein Übriges. Die Seebrücken von Zinnowitz, Koserow, Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck „müssen“ einfach gesehen werden. Die Brücke in Zinnowitz ist 315 Meter lang und hat an der Endplattform eine Tauch-Gondel mit der man fast 5 Meter abtauchen kann. In Koserow ist die Brücke 261 Meter lang und die 280 Meter lange Brücke in Bansin ist Ablege- und Ankunftspunkt für die beliebten Schiffstouren, die bis nach Rügen fahren. Die Heringsdorfer Brücke ist mit über 500 Metern die längste Seebrücke auf Usedom während die Brücke im Kaiserbad Ahlbeck die einzige noch im Original erhaltene Seebrücke in MVP ist. Sie wurde bereits 1898 eröffnet und gilt im Sommer wie im Winter als das Wahrzeichen der Insel.

 

 

Wer Interesse hat kann Tagesfahrten unternehmen per Schiff, per Bahn, per Auto oder per Bike (kann man leihen). Die Bäderbahn eignet sich bei allen Ausflügen und Rundfahrten als praktisches und zeitnahes Transportmittel. Den Fahrplan und die Tarife finden Sie auf der UBB-Homepage (www.ubb-onle.de). Sollte die Sonne ausnahmsweise mal Pause machen gibt es viele alternative Möglichkeiten sich zu betätigen. Meerwasserbäder und Thermen laden ebenso ein wie zahlreiche Wellness-Angebote, die Usedom bei Insidern schon längst zu dem Wellness-Paradies an der Ostsee gemacht haben. Auch das Thema Shopping kommt auf Usedom nicht zu kurz. Vom Insel-Souvenir, Strand-Utensilien aller Art, Marken- und Designerware diverser Anbieter bis hin zur persönlichen Traum-Villa bleibt je nach Deckung der Kreditkarte kein Wunsch unerfüllt. 

 

  • Fischerboot vor UsedomFischerboot vor Usedom
  • Bäderarchitektur auf UsedomBäderarchitektur auf Usedom
  • Seebrücke Ahlbeck im WinterSeebrücke Ahlbeck im Winter

 

 

Kaiserbad und Seebrücke Ahlbeck auf Usedom

Das Seebad Ahlbeck ist das östlichste der 3 Kaiserbäder und von prachtvollen Villen geprägt. In Ahlbeck befindet sich die 1899 errichtete und somit älteste noch erhaltene Seebrücke Europas und nicht nur unter Insidern gilt sie als eine der schönsten Seebrücken der Ostseeküste. Der Seesteg reicht ca. 280 Meter weit ins Meer und von der Brücke aus hat man einen tollen Blick auf die Architektur. Tagsüber vergnügt man sich am Strand.
 
Schwimmen, Sandburgen bauen, Muscheln suchen, Strandanimation, faulenzen, ein gutes Buch lesen, zwischendurch ein Eis (oder für die Erwachsenen ein kühles Bierchen oder ein leckerer Cocktail) und der Tag ist perfekt. Wer mag gönnt sich mittags einen kleinen Snack und kehrt am Nachmittag auf einen Kaffee und ein Stückchen Kuchen ein. Abends lockt die gute Gastronomie und es gibt viele Ausgehmöglichkeiten -Konzerte, Aufführungen, Tanzabende uvm. laden die Gäste ein.
 
 
 
 
 
Parallel zur Strandpromenade verläuft die Dünenstraße und wer den Stil der klassizistischen Bäderarchitektur schätzt kommt hier voll auf seine Kosten. Die Häuser und Villen sind in einem tollen Zustand und präsentieren sich mondän und farbenfroh, wobei weiß traditionell überwiegt. Auch das Schwimmbad „Ostseetherme“ und der daneben befindliche Aussichtsturm sind sehr beliebt. Schwimmen ist in Ahlbeck ohnehin ein bestimmendes Thema und das nicht nur im Sommer.
 
Wenn Sie hartgesotten und mutig sind, können Sie gerne am traditionellen Eisbaden teilnehmen. Das findet seit 1995 jedes Jahr am Valentinstag statt. Das Event lockt ca. 200 aktive Schwimmer an, wobei die Besucher und Zuschauer zahlenmäßig weit in der Überzahl sind. Das kann unsere Redaktion sehr gut verstehen. Aber wer weiß – vielleicht sind wir ja irgendwann mal auch mutig genug. Bis dahin besuchen wir die Insel Usedom weiterhin im Sommer und empfehlen auch Ihnen unbedingt einen Besuch auf der Sonneninsel und in Ahlbeck.
 
 
 
 
 

Seebad Bansin – offiziell anerkanntes Kaiserbad!

Das Seebad Bansin wurde bereits 1897 gegründet und zwar rein zu Zwecken des Badebetriebes. Im Laufe der Zeit kamen immer mehr Gäste nach Bansin so dass es nötig wurde entsprechende Hotels und Pensionen zu bauen. Davon profitieren die Gäste noch heute. Der weiße Sandstrand bot natürlich damals schon beste Voraussetzungen und so entstanden zahlreiche Villen im Stile der Seebäder-Architektur. Ein Anblick der auch heute noch imposant ist und der vom Lebensgefühl und vom Flair des Seebades berichtet.
 
Entlang der Bergstraße (Strandpromenade) finden sich kleinere und größere Hotels und zahlreiche Ferienwohnungen. Übrigens: Der Badeort wurde schon damals so gut angenommen, dass der Kaiser bereits im Jahre 1901 die kommunale Selbständigkeit und somit die Abspaltung vom Dorf Bansin bescheinigte. Im Jahr 1911 wurde das Seebad dann ans Eisenbahnnetz angeschlossen was die Besucherzahlen natürlich explodieren ließ. Heute ist Bansin mit allen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Hektisch oder laut ist es dadurch jedoch nicht.
 
 
 
 
 
Die 285 Meter lange Seebrücke von Bansin besitzt zwar kein Brückengebäude, ist aber dennoch sehr beliebt. Das gilt auch für die gastronomischen und touristischen Angebote im Ort. Was gibt es schöneres, als bei sonnigem Wetter in einem schönen Lokal zu sitzen, sich mit leckeren Speisen und Getränken verwöhnen zu lassen und das Leben einfach nur zu genießen? Wir wissen ja nicht, wie es um 1900 war, aber heutzutage ist es schon angenehm zu beobachten wie schnell man hier den Stress und die Sorgen des Alltags hinter sich lässt und sich einfach kaiserlich fühlt. Lassen Sie sich anstecken vom erhabenen Flair Bansins.
 
Tagsüber lockt der traumhafte weiße Strand die Besucher aller Altersklassen und auch so mancher Erwachsene lässt seinem Spieltrieb freien Lauf. Spiel und Spaß im Sand, Präzision im Sandburgenbau, Spazieren gehen entlang der Wasserlinie oder faul im Strandkorb liegen und mal gar nichts tun. Das ist Wonne pur, oder? Wer mag, spaziert die Promenade entlang bis nach Ahlbeck oder nutzt Bansin als Ausgangspunkt für einen Ausflug in die nähere oder weitere Umgebung. Beliebt sind z.B. die Radtouren ins Achterland wo man innerhalb von kürzester Zeit in eine Welt voller unberührter Natur abtaucht.
 
 
 
 
 

Kaiserbad und Seebrücke Heringsdorf auf Usedom

Das mondäne und bei Gästen aus aller Welt beliebte Heringsdorf wurde ursprünglich mal als kleine Fischerkolonie angelegt. Das war allerdings im Jahre 1818 und da konnte man den heutigen Touristen-Boom sicher noch nicht ahnen und erwarten. Heute gilt Heringsdorf als das vornehmste Seebad von Usedom. Für den Namen „Heringsdorf“ ist der preußische Kronprinz Friedrich Wilhelm verantwortlich. 1820 wurde er gebeten, der Siedlung einen Namen zu geben. Das hat er getan.
 
Ob es stimmt? Fragen Sie doch mal die Gastgeber. Nach Hering riecht es jedenfalls nicht, aber die Zubreitung des leckeren Fisches findet hier in Perfektion statt. Gut essen und trinken konnte man hier schon immer und die Anerkennung als Seebad erfolgte 1879. Schon immer war die Wahl der passenden Unterkunft ein wichtiger Faktor für die Qualität eines schönen Urlaubs. Daran hat sich nicht viel geändert und in Heringsdorf gibt es diese perfekten Häuser für den perfekten Aufenthalt.
 
 
 
 
Zu Kaiserzeiten wurden Heringsdorf, Ahlbeck und Bansin als „Badewanne Berlins“ bekannt. Denn auch die kaiserliche Familie kam hier mehrfach zur Erholung. Auch Johann Strauß, Thomas Mann und Theodor Fontane erkannt, wie toll es auf Usedom und v.a. in Heringsdorf ist. Viele Gäste verfügten damals schon über das nötige „Kleingeld“ und ließen sich imposante Villen bauen. Die „Villa Oppenheim“, die „Villa Diana“ und die „Villa Augusta“ sind nur einige Beispiele dafür.
 
Östlich der Seebrücke befindet sich auf einer Düne die Sternwarte. Das 25-cm-Spiegelteleskop ist ein begehrtes Ziel. Aber auch die Restaurants, Cafes, Biergärten und die schicken Hotels machen Heringsdorf zu einem besonderen Ort. Die knapp 510 Meter lange Seebrücke ist die längste ihrer Art in Deutschland. Neben dem Brandenburger Tor, Neuschwanstein und dem Kölner Dom ist sie eines der meist „geknipsten“ Motive Deutschlands. Noch Fragen? Wir nicht, denn wir waren dort und haben uns anstecken lassen und ganz fleißig mitgeknipst.
 
 
 
 
 

Ostseebad und Seebrücke Zinnowitz auf Usedom

Wer seine Städte- bzw. Seebäderreise auf Usedom „nur“ auf die Kaiserbäder begrenzt verpasst etwas, z.B. das schöne Ostseebad Zinnowitz mit seiner 315 Meter langen Seebrücke und der daran befindlichen Tauchgondel. Ebenso wie in Sellin auf Rügen erinnert die Gondel ein wenig an Jules Verne, allerdings kann man auch in Zinnowitz keine 20.000 Meilen abtauchen sondern „nur“ 5 Meter aber das macht viel Spaß. Von der Brücke aus können auch verschiedene Ausflüge per Schiff gestartet werden, z.B. zu den anderen Usedomer Seebädern, nach Swinemünde uvm.
 
Der flache, strahlend weiße und an manchen Stellen bis zu 40 Meter breite Sandstrand garantiert Strandurlaub vom Feinsten und zwar mit allem was dazugehört. Das freut die kleinen und auch die großen Kinder. Das „Sandburgenbaufieber“ ergreift dabei auch so manchen Papi. Und während die Männer mit wilder Leidenschaft den Strand umgraben und die schönsten Burgen erbauen, gönnen sich die Damen derweil einen entspannten Abstecher ins vielfältige Beauty- und Wellness-Angebot.
 
 
 
 
Boutiquen für das richtige Strand- oder Ausgeh-Outfit sind natürlich ebenso vorhanden, wie ein passendes Gastronomieangebot. In maritimer Atmosphäre werden allerlei Verführungen für den Gaumen und die Kehle angeboten. Dabei reicht das Spektrum von erlesener Küche mit Spitzenwein, bis hin zum klassischen Gasthaus wo es auch einfach mal nur ein frisches und kaltes Bier gibt. Zur Kaffeezeit oder nur zum Bummeln und flanieren trifft man sich auf der schönen Strandpromenade oder der Seebrücke und auch das Abendleben findet draußen statt.
 
Wer die Natur genießen möchte und nach Ruhe und Entspannung sucht ist schon nach wenigen Schritten inmitten schöner Wälder. Wenn das Wetter mal nicht so toll ist, weicht man in die großzügige Bade und Saunalandschaft der Bernsteintherme aus. Jedes Jahr im Sommer finden auf der Zinnowitzer Waldbühne die „Vineta-Festspiele“ statt und entführen die Besucher und Zuschauer in die einstmals versunkene Stadt Vineta. Aber Vorsicht: die Stadt wird nach wie vor von den Elfenkriegern und Dünenrittern beschützt.
 
 
 
 

 


Internet:

Homepage der Insel Usedom
 
Homepage der Schifffahrt auf Usedom
 
Homepage für die Tauchgondel in Zinnowitz
 
Homepage für das Tropenhaus in Bansin
 
Homepage der Sternwarte-Usedom in Heringsdorf
 
Homepage der Festspiele auf der Waldbühne Zinnowitz
 
Homepage der Therme in Zinnowitz.de
 
Homepage des jährlichen Musikfestivals auf Usedom
 
Homepage des polnischen Ostseebades Swinemünde auf Usedom
 
 

 

 

Alle Angaben ohne Gewähr, © Eigene Contents: www.vip-city-magazin.de

 

 

Premiumpartner


 



 

VIP-Partnerland

 

TourisT-Info

Usedom-Tourismus:
 
Hauptstr. 42
17459 Seebad Koserow
 
Tel.: +49 (0)38375-244-144
Fax: +49 (0)38375-244-145
 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!